Freitag, 15. Dezember 2006
Was ich mich schon oft gefragt habe: Ist die Unmöglichkeit, sein Blog oder gar den Benutzeraccount selbst zu löschen, eigentlich nur technisch bedingt? Schließlich erscheint der Weg über Anfrage im Hilfeblog zunächst einmal recht umständlich, wird von vielen wohl erst gar nicht beschritten und sorgt sicher unter dem Strich für mehr Karteileichen. Denk ich mir so. Oder gibt es auch positive Gründe, so vorzugehen?

Benutzernamen können auch von den Blogger.de-Admins nicht so einfach gelöscht werden, denn:

Was sollte mit den Texten passieren, die unter dem zu löschenden Benutzernamen veröffentlicht wurden? Sollten die gleich mitgelöscht werden? Mitsamt aller darauffolgender Kommentare? Oder sollten die so bleiben, wie sie sind? Wie sollte in diesem Fall verhindert werden, dass jemand anders anschliessend denselben Benutzernamen registriert und es zu Verwechslungen kommt? Sollte der, der den Namen wieder verwendet, die Texte ändern können, die der Erste geschrieben hat? ...

(Ich hätte aber nichts dagegen, wenn jene Benutzernamen einfach gelöscht werden könnten, denen keine stories, comments, images und files zugeordnet sind - mitsamt eventuell vorhandener, leerer Blogs. Im Gegenteil.)


Das Löschen von Blogs hingegen wäre einfach möglich - zu einfach. Hier besteht das Risiko, dass unbeabsichtigt (zB statt des Layouts) gleich alles entfernt wird. (Auf twoday.net ist das Problem elegant gelöst: jeder kann das von ihm erstellte Blog deaktivieren, erst 30 Tage danach wird es automatisch gelöscht - sofern es bis dahin nicht wieder aktiviert wurde.)
kinomu, 15. Dez 2006, 19:32  | link
 
Das leuchtet alles ein. Danke für die Antwort!
blue sky, 15. Dez 2006, 20:34  | link
 
Entschuldigung, aber das finde ich nicht so sinnvoll. Schaue ich in andere Foren, Blogs und Ähnliches, wird bei einer Accountlöschung der Beitrag erhalten und der Verfasser durch "gelöschte Person" oder ähnliches ersetzt. So wird der Eintrag erhalten und die Kommentare werden nicht aus dem Zusammenhang gerissen. Und das Problem mit der Verwechslung, wenn später ein anderer Nutzer einer solchen Namen nutzen sollte besteht dann auch nicht mehr.

Desweiteren bin ich mir nicht sicher, aber ich denke, dass sogar ein Recht darauf besteht, dass solche Accounts gelöscht werden können.

Im Sinne einer nachhaltigen Nutzung von Ressourcen ist es zudem mehr als sinnvoll überflüssigen Datenschrott zu löschen und damit Ressourcen freizugeben, die dann wieder anderweitig genutzt werden können.
carox, 13. Jan 2010, 16:38  | link
 
Das sehe ich auch so.
kinomu, 13. Jan 2010, 17:15  | link
 
Öffnet eine solche Möglichkeit, einen Benutzernamen zu löschen, ohne den produzierten Content zu entfernen, nicht gerade Spammern und Trollen Tür und Tor? Man hinterlässt irgendwelchen Müll und macht sich dann als Urheber aus dem Staub, indem man seinen Namen löschen lässt? Es entstünden massenhaft verwaiste Postings bzw. Kommentare - rechtlich womöglich bedenklich, wenn die Autorenschaft nicht zurückverfolgt werden kann.

Ein Feature zur Löschung des Namens ist in meinen Augen nur sinnvoll, wenn dann auch dazugehörende Inhalte gelöscht bzw. kenntlich gemacht werden - per Kommentar und Nutzer gelöscht-Hinweis als Ersatz für den ursprünglichen Inhalt zum Beispiel. Dadurch würden Threads erhalten bleiben können, ohne dass irgendwelcher Inhalt ohne verantwortlichen Autor "rumsteht".
hora sexta, 13. Jan 2010, 18:00  | link
 
Rechtlich problematisch wäre das derzeit zum Glück nicht - wir sind nur verpflichtet, Inhalte zu entfernen, auf die wir hingewiesen werden und die offensichtlich rechtswidrig sind, die Vorstellung, daß nur veröffentlichen dürfte, wer eindeutig identifiziert werden kann, wäre mir ein Graus. Eine gewisse Anonymität zum Schutz der Privatsphäre halte ich für sehr, sehr wichtig.

Damit, daß benutzernamenlose Postings die Spambekämpfung stark erschweren würden, haben Sie allerdings Recht, danke für die Erinnerung.
kinomu, 13. Jan 2010, 18:45  | link
 
Ja, als ideal sähe ich automatisches Löschen und zusätzlich die Möglichkeit, selbständig seinen Benutzernamen entfernen zu können.
kinomu, 13. Jan 2010, 19:14  | link
 
optimal wäre in diesem fall, wenn statt des dann gelöschten users nicht nur "deleted user" (oder so) stehen bleiben würde, sondern so etwas wie "deleted user n". dann könnte man den ganzen produzierten kommentarcontent immer noch sehr gut zuordnen, es würde die threads nicht zerschießen und oben angeführte adminsachen und verantwortlichkeiten würde das bestimmt auch vereinfachen.

(aber es ist natürlich einfach, irgendwelche dollen vorschläge zu machen, wenn man von der umsetzung keine ahnung hat...ich wäre da leider überhaupt keine hilfe:-/)
vert, 19. Jan 2010, 00:54  | link
 
Das finde ich jetzt nicht in Ordnung.. zumindestens sollte man beim Registrieren drauf hingewiesen werden das man sein Account nicht mehr löschen kann!

Find das echt nicht ok!!!! Es sollte jedem selbst überlassen werden ob er hier registriert bleiben möchte oder nicht. Andere Blogs, Foren, Chats etc haben schließlich auch die Möglichkeit!
mrs-foreveralone, 22. Aug 2012, 02:37  | link
 
Es sollte jedem selbst überlassen werden ob er
sich hier registrieren lassen will. Ja genau.

Das ist halt so; man könnte sich auch durchaus mal DREI Minuten Zeit nehmen, bevor man sich ein Paßwort überlegt (oder währendessen) und einfach mal die FAQs lesen, blogger.de überhaupt einmal kennen zu lernen, BEVOR man etwas (anderes) tut. Könnte man alles.

Aber es soll ja auch Menschen geben, die ein Flugzeug ungesehen kaufen...

Ganz abgesehen davon, kann man seine Nutzerdaten löschen und den Account unbrauchbar machen. Nur so nebenbei erwähnt. Steht übrigens auch in den FAQs.
sid, 22. Aug 2012, 21:01  | link
 
Jeder der sich darüber beschwert, dass man seinen Account nicht löschen kann, hat sich nicht wirklich damit beschäftigt und geifert nur populistischen Aufregern nach.

Bei Blogger.de wird nicht eine persönliche Information für die Registrierung benötigt. Letztendlich "sichert" man sich nur den Zugriff auf einen Benutzernamen. Den sichert man mit einem Passwort. Wenn man nie wieder etwas mit dem Benutzernamen auf Blogger.de zu tun haben möchte, setzt man einfach irgendwas als Passwort und kümmert sich dann nie wieder um Blogger.de.

Ja, jeder kann "hans-peter mueller" als Benutzernamen wählen. Wir kontrollieren nicht, ob jemand auch so heisst. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass man nicht davon ausgehen kann, dass "hans-peter mueller" auch wirklich der ist. Der Benutzername ist also ebenfalls unpersönlich. Egal was dort steht.
dirk olbertz, 23. Aug 2012, 10:37  | link
 
Laut § 35 Bundesdatenschutzgesetz sind Daten zu löschen, wenn diese für den Seitenbetreiber nicht mehr erforderlich sind. Wenn ein Nutzer seine Mitgliedschaft bei kostenlosen Diensten wie etwa einem Forum beenden moechte, sind diese Daten für den Betreiber nicht mehr erforderlich und müssen gelöscht werden.

Eigentlich ist die Rechtslage hier eindeutig und ich wuerde meinen Account gern loeschen. Ich habe weder kommentiert noch gebloggt. (Warum habe ich mich dann registriert? - Verwechslung mit einem anderen "blogging"-Anbieter)

@ Hr. Olbertz: Es gibt trotzdem noch immer eine Verbindung zw. (fuer normale Nutzer unsichtbarer) eMail-Addresse und Nutzername.
florianinbrazil, 10. Jun 2013, 21:58  | link
 
Du Schlaumeier könntest auch einfach irgendeinen Schund als E-Mail-Adresse eingeben.

Blogger.de fragt keinerlei Daten ab und alle Daten die angegeben werden können, können vom Benutzer geändert werden. Der einmal reservierte Benutzername bleibt im System bestehen, damit nicht später jemand unter dem vorher ausgesuchten Benutzernamen Schindluder treibt.
dirk olbertz, 10. Jun 2013, 22:37  | link
 
Ihr Name ist also auch in Wirklichkeit florianinbrazil?
giardino, 10. Jun 2013, 22:39  | link